Aufrufe
vor 11 Monaten

Verfahrenstechnik 1-2/2015

Verfahrenstechnik 1-2/2015

TOP-THEMA I TITEL 01 An

TOP-THEMA I TITEL 01 An zahlreichen Saugstellen im ganzen Betrieb kann der Anwender einen Saugschlauch anschließen 02 Viele Saugstellen – eine Anlage: so spart der Betreiber Platz und reduziert auch den Serviceaufwand denen Baujahren im Einsatz – in mobiler und stationärer Ausführung, in Ex- und Nicht-Ex-Version, mit und ohne Vorabscheider. Der direkte Vergleich beider Werke auf einem Betriebsgelände macht u. a. deutlich, dass es sich lohnen kann, nach dem Motto „eine (Absaugung) für alle (Saugstellen)“ eine zentrale Absauganlage zu planen und zu installieren, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Auch wenn die Ruwac- Sauger außerordentlich robust, langlebig und wartungsarm sind, verlangt ein Saugerpark von 120 Geräten eine gewisse Aufmerksamkeit. Demgegenüber steht bei der Schwesterfirma eine einzige zentrale Absauganlage. Gründe für zentrale Absaugung Neben diesen Vorteilen gibt es noch einen weiteren, der für den Einsatz einer zentralen Absaugung spricht. Er hat mit der dritten Dimension zu tun: In vielen Unternehmen gerade der Prozessindustrie durchlaufen die (staubenden oder staubförmigen) Güter einen mehrstufigen Prozess, der aus praktischen Gründen (Schwerkraft statt Fördertechnik) auf mehreren Ebenen bzw. Stockwerken stattfindet. Das ist zum Beispiel prinzipiell bei Mühlenbetrieben der Fall, aber auch in der Additivproduktion und anderen Anlagen der Chemieindustrie. Hier müsste auf jedem Stockwerk, jeder Ebene oder jeder Bühne ein mobiler Sauger vorgehalten werden bzw. der Sauger müsste jedes Mal auf diese Ebene transportiert werden. Oder aber der Bediener muss mit sehr langem Saugschlauch ein Stockwerk überwinden – was bei entsprechender Saugleistung möglich, aber nicht komfortabel ist. Deutlich einfacher geht das mit einer Zentralanlage. Hier steckt der Bediener einfach den Saugschlauch in die vorgesehene Saugstelle ein und reinigt die entsprechende Ebene. www.ruwac.de 12 VERFAHRENSTECHNIK 1-2/2015

SCHÜTTGUTTECHNIK I TOP-THEMA Kompaktes, vollautomatisches Probenzuführsystem Der NanoSampler von Malvern Instruments ist ein vielseitiges, kompaktes, vollautomatisches Probenzuführsystem für den Zetasizer Nano, ein weit verbreitetes System zur Nanopartikel- und Kolloidcharakterisierung. Es ermöglicht eine präzise und reproduzierbare automatisierte Probenbeladung und hat Platz für bis zu 96 Probengefäße. Durch den unbeaufsichtigten Betrieb ermöglicht der Sampler, die analytische Produktivität des Charakterisierungssystems zu maximieren. Es eignet sich besonders für Labore, in denen die Reproduzierbarkeit kritisch ist und in denen viele unterschiedliche Untersuchungen im Routinebetrieb erfolgen müssen. Der neue Sampler lässt sich mit allen Größenmesssystemen der Charakterisierungssystems-Serie kombinieren. Das heißt, er ist sowohl für die High End Systeme als auch für die Einstiegsmodelle zur Partikel- und Molekülgrößenbestimmung mittels dynamischer Lichtstreuung geeignet und deckt mit diesen einen Größenbereich von weniger als einem Nanometer bis zu mehreren Mikrometern ab. www.malvern.com Mobilentstauber mit kompakten Abmessungen Mit der neuen, leistungsfähigeren, effizienteren und kompakteren Dustomat 4-Reihe will Esta zeigen, auf welche Attribute es bei der Entwicklung von Absauggeräten zunehmend ankommt. Im Vergleich zur Vorgänger-Serie zeichnet sich die vierte Generation bei der Absaugung rieselfähiger und trockener Stäube durch kompaktere Abmessungen aus. Dadurch ist die neue Baureihe mobiler und flexibler einsetzbar. Zudem bietet die aktuelle Serie mit einem Luftvolumenstrom von bis zu 3300 m³/h mehr Leistung – bei gleichzeitig höherer Energieeffizienz. Erreicht wird der hohe Wirkungsgrad mit Motoren der Effizienzklasse IE2 und leistungsfähigen Flügelrädern. Zur Leistungssteigerung trägt auch die optimierte Luftstromführung bei, die in Verbindung mit der kompakten Bauweise den internen Druckverlust reduziert. Das neue Geräte-Design sorgt außerdem für einen niedrigeren Schalldruckpegel. Bei der Filterreinigung setzt der Hersteller auf das bewährte, differenzdruckgesteuerte Jet-Pulse-System. www.esta.com

Ausgabe